Handball Bundesliga: TuS Metzingen mit Personal-Entscheidungen

Svenja Hübner - Copyright: TuS Metzingen
Svenja Hübner – Copyright: TuS Metzingen

Handball Bundesliga: Drei Personalentscheidungen bei TuS Metzingen.

24.02.2021 – PM TuSM / ZEPPI / Frank Zepp:

Handball Bundesliga: Mit Hinblick auf die neue Saison schreitet die Kaderplanung in Metzingen immer weiter voran. Kreisläuferin Svenja Hübner verlängert um zwei Jahre, aus Norwegen wechselt Rückraumspielerin Marte Juuhl Svensson bis 2024 ins Ermstal und Jugendspielerin Julia Symanzik wird in der neuen Runde die Linksaußenposition ergänzen.

2019 wechselte Svenja Hübner aus der dritten Liga vom SV Allensbach nach Metzingen. Seit Ihrer Ankunft im Ermstal hat Sie sich kontinuierlich gesteigert, immer mehr Spielanteile erkämpft und Ihren Platz im Bundesligakader mehr als behauptet. Leider brach sich die Nummer 26 diese Saison bereits zwei Mal die linke Hand, aktuell kuriert Sie Ihre Verletzung noch aus. Für Ferenc Rott war die Vertragsverlängerung eine leichte Entscheidung:

Svenja hat Ihre Chancen und Einsatzzeiten bei uns immer genutzt und sich sehr gut entwickelt. Wir sind der Meinung, dass Sie noch mehr Potenzial hat und hoffen, dass Sie das ohne weitere Verletzungen dann auch vollständig abrufen kann. Sie ist vorne und hinten ein Faktor für uns und identifiziert sich perfekt mit unserem Verein.“

Ähnliche Töne schlägt auch die 24-jährige an: „Das familiäre Umfeld sorgt dafür, dass ich mich hier in Metzingen sehr wohlfühle. Deshalb bin ich glücklich und stolz, zwei weitere Jahre für die TUSSIES spielen zu können. Ich wünsche mir, zukünftig verletzungsfrei zu bleiben und weitere Entwicklungsschritte zu machen. Außerdem kann ich es kaum erwarten, wieder vor unseren tollen und gerade in der aktuellen schwierigen Situation so treuen Fans in der Öschhalle zu spielen.“

Für die nächsten drei Jahre wird Marte Juuhl Svensson für die TUSSIES auflaufen. Die 20-jährige kommt vom norwegischen Erstligisten Raelingen HK nach Metzingen und soll für mehr Flexibilität im TUSSIES-Rückraum sorgen. „Mir ist Marte schon im Halbfinale der U19 EM in Ungarn sehr positiv aufgefallen und ich habe sie seitdem beobachtet. Sie ist eine Allrounderin und hat eine Spielweise, die wir bisher nicht im Kader haben. Dass Sie sich langfristig an uns bindet zeigt, dass wir dieselben Ziele verfolgen. Ich bin stolz, dass sich erneut ein internationales Top-Talent für uns entschieden hat,“ so Ferenc Rott.

In Sachen Ziele stimmt die Norwegerin auf jeden Fall mit dem Manager überein: „Die TUSSIES zählen zur Spitze im deutschen Handball und ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass das weiterhin so bleibt. Ich bin bereit für den nächsten Schritt in meiner Entwicklung und bin mir absolut sicher, dass Metzingen für mich die idealen Voraussetzungen bietet. Besonders freue ich mich ein Trikot in der Farbe Pink zu tragen und dann vor den vielen Fans in Metzingen aufzulaufen.“

In der Öffentlichkeit immer etwas überschattet von der ersten Mannschaft wurde in den letzten Jahren die Jugendarbeit in Metzingen beständig verbessert. Vergangene und diese Saison war die A-Jugend für die Bundesliga qualifiziert und sorgte dabei für starke Resultate unter anderem gegen den Serienmeister aus Leverkusen. Teil dieser Mannschaft war bisher auch Julia Symanzik. Die in Reutlingen geboren Rechtshänderin trainierte in den letzten Monaten schon dauerhaft bei der ersten Mannschaft mit und konnte sich so für Ihren ersten Erstliga-Vertrag empfehlen. Dass eine Spielerin aus Unterhausen und somit aus der Region es ins Bundesliga-Team schafft, ist für Ferenc Rott eine besondere Freude:

Es wird leider nicht immer so wahrgenommen, aber die Entwicklung der Jugendspielerinnen ist uns immer ein großes Anliegen. Natürlich schaffen den Sprung nach ganz oben nur wenige, umso schöner ist es aber, wenn es dann gelingt. Julia hat sich diese Chance absolut verdient und ich bin mir sicher, dass Sie sich hinter der erfahrenen Dagmara Nocun gut entwickeln kann.“

Für die 18–jährige Linksaußen löste das Vertragsangebot natürlich große Glückgefühle aus: „Ich bin extrem glücklich über diese Chance die mir Metzingen bietet. Es ist toll, dass der Verein mir das Vertrauen schenkt mich in der ersten Mannschaft weiterzuentwickeln. Für mich hat sich somit das jahrelange Training gelohnt, auch wenn das zwischen Schule und Alltag nicht immer ganz einfach war. Die Möglichkeit hier vor Ort Bundesliga zu spielen ist für mich ein großer Schritt in eine tolle Richtung. Ich freue mich riesig auf die kommende Zeit, die Herausforderungen und die Aufgaben an denen ich wachsen werde.“

Nach der Vertragsverlängerung von Marlene Zapf sowie den zwei Neuzugängen Rebecca Nilsson und Dagmara Nocun stehen nun 11 Spielerinnen für die neue Saison unter Vertrag. Im Laufe der nächsten Woche werden weitere Personalentscheidungen folgen.

Top-Beiträge:

DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision

Deutschlands nächste „goldene Generation“ ?

Deutschland fehlt Weltklasse Performance

Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg

Axel Kromer „Mit Gislason auf sehr gutem Weg“

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland

Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision

Deutschlands nächste „goldene Generation“ ?

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für DHB-Team

Kommentar: Wird ein Weltmeister ermittelt ?

Handball Weltmeisterschaft 2021

Spielplan. Modus. Regeln. Gruppen

Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation

EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase

Andreas Michelmann „Ziel ist Heim-WM 2025“

Henk Groener „Niveau-Erhalt. Kein Schritt nach vorn“

IHF Handball WM 2021 Ägypten

Sport Aktuell

ZEPPI

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

ZEPPI Top Beiträge

Time-Out-Kolumne

ZEPPI Sport News

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Handball EM: Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Kommentar verfassen